Zeitzer gehören zu den besten des Landes

U 14 (m) von der SG Chemie Zeitz belegt Rang drei in Magdeburg

Obwohl die U14-Jungenmannschaft der SG Chemie Zeitz erst seit wenigen Monaten zusammenspielt, gehört sie bereits jetzt zu den drei besten Volleyballteams dieser Altersklasse in Sachsen-Anhalt. Nachdem das Team schon Mitte November beim ersten Spieltag in Wittenberg aufhorchen ließ, packte es am vergangenen Wochenende beim Spieltag der Leistungsklasse 1 in Magdeburg noch mal ein Schippe drauf und belegte in der Endabrechnung Rang drei. „das ist ein unglaublicher Qulitätssprung, den die Jungs in den letzten Wochen hingelegt haben“, meint Trainerin Corina Trummer.

Fortschritt im Training

Zwei Siege und zwei Niederlagen lautete die Ausbeute ihrer Schützlinge am Wochenende. Gegen Wittenberg und CVM Young Piraten fuhr Zeitz souverän zwei Siege ein, nur gegen die Top-Teams Magdeburg und Burg reichte es noch nicht. “ Vom Spielniveau her sindwir mit diesen Teams auf Augenhöhe“, erklärte Trummer. Nur was die Spielerfahrung angeht, sind die Zeitzer noch ein wenig im Hintertreffen. “ Diese Mannschaften spielen schon seit Jahren so zusammen. Sie sind nicht nur erfahrener, sondern auch eingespielter „, sagte die Zeitzer Trainerin. Doch der Wille im Team der SG Chemie Zeitz ist da, im Training immer weiter zu arbeiten und sich verbessern zu wollen. “ Das Training ist auch so aufgebaut, dass man immer wieder Fortschritte sehen kann. Dazu ist die Motivation im Team hoch und die Jungs wollen unbedingt umsetzen , was man ihnen zeigt“, freut sich Corina Trummer über das rege Interesse ihrer Schützlinge.

Spielniveau festigen

Sogar während der Ferien wird dank der Unterstützung des Burgenlandkreises weiter trainiert, der nächste Spieltag steht am 21.01.2017 an. Dann lautet die Zielstellung , die bisher erbrachte Leistung erneut abzurufen und weiter als Team zusammenzuwachsen. “ Wir wollen unser spielerische Niveau halten und in Mitteldeutschland weiter kräftig mitmischen“, so doe Zeitzer Trainerin. 

                                                                                                               

                                                                                                                Quelle :  mz-web.de     Tobias Schlegel